Im Stafetten-Blog berichten abwechselnd alle 3 Wochen Schweizerinnen und Schweizer aus dem Ausland - subjektiv, unterhaltend und authentisch.

  Markus Dietschy
  Seit 2001 als "Pendler" in Recife (BRA)

(407) Komme mit Geld

In den ersten Jahren, als ich mich in Brasilien aufhielt, hatten wir eine Inflation von bis zu 55 Prozent - im Monat, wohlverstanden! Jetzt rechnen Sie mal. Man konnte also heute etwas kaufen, das morgen das Doppelte kostete. Eine Preiskalkulation war gar nicht möglich.
Geld wechseln konnte man offiziell bei der Bank nicht, EC-Karten etc. gab es damals auch nicht. So blieb für die Ferien eigentlich nur der Gang zum “Dolleiro”. So wurde das Geld täglich mit einem anderen Kurs gewechselt, und viele Leute verdienten sich eine goldene Nase damit. Das Ganze war natürlich illegal. Man stelle sich mal die Schweizer vor, die gestresst in den Ferien ankommen und schon bald am Strand ein kühles Getränk kaufen wollen…

In Geldsachen international geworden

Heute hat Brasilien eine sehr stabile Währung. Sie nennt sich Real (Mehrzahl: Reais). Kreditkarten, EC- und Postkarten können fast überall eingesetzt werden. Aber Achtung: Wir wären nicht in Brasilien, wenn nicht auch hier ein paar Tücken verborgen wären. Bargeldbezug ist nur in gewissen Banken und nur an wenigen Automaten möglich. Der Text am Automat ist nur Portugiesisch und meistens funktioniert bei der Ankunft der Automat am Flughafen gerade nicht… Aber die Taxifahrer nehmen heute auch schon mal in der Not Dollar oder Euros. Am liebsten natürlich 1:1 Die Kurse im August 2009 sind ca. 1 CHF = 1.70 R$, 1US$ = 1.90 R$, 1 € = 2.50 R$. In Grossstädten kann man in Hotels Geld wechseln. Travellerchecks sind nicht zu empfehlen, da sie vielmals nicht akzeptiert werden.
Ohne Daueraufenthaltsbewilligung kann man heute in Brasilien kein Bankkonto mehr eröffnen.

Wege zu einer Permanência in Brasilien

Zu dieser “Permanência Definitiva” kommt man auf folgenden Wegen:
- Heiraten (vielleicht etwas aufwendig, nur um ein Konto zu eröffnen. Aber ich rate auch sonst davon ab, denn ich kenne kaum jemanden, der damit glücklich geworden ist)
- staatliche Rente vom Heimatland
- Firma in Brasilien
Der Aufenthalt mit Touristenvisum ist heute auf 90 Tage befristet. Man kann bei der Bundespolizei (Policia Federal) versuchen, das Visum um weitere 90 Tage zu verlängern. Geld und Ticket sind aber Voraussetzung dafür. Bei Überziehen der Fristen werden Bussen ausgesprochen, die bei der Ausreise zu bezahlen sind.
Geld kann heute schon in der Schweiz oder z.B. in Portugal gewechselt werden, meist zu einem schlechten Kurs.
Und zum Schluss ein Tipp: Komme mit Geld nach Brasilien, dann lässt sich sehr gut und günstig leben. Hier Geld zu verdienen ist sehr schwer.

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Markus Dietschy
  Seit 2001 als "Pendler" in Recife (BRA)

(406) Von Brasilien träumen - und gehen

Eine Frage wird mir öfters gestellt: Warum Brasilien und warum Recife? Ich kann dies kurz beantworten. Vor 21 Jahren machte ich [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(405) In jedem Ende liegt ein neuer Anfang

Bald geht der Sommer nach einer erholsamen Zeit hier in San Diego zu Ende. Man merkt es schon den Temperaturen an. Die Tage werden kürzer [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(404) Mexikanisch kochen mit Susana

Gestern abend kam unsere Freundin Susana Avendano auf Besuch. Wir kennen einander schon bald 18 Jahre und jedes Zusammensein ist [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(403) Elf Wochen Sommerferien

“In three words I can sum up everything I’ve learned about life: it goes on.” (Robert Frost). “In drei Worten kann ich zusammenfassen, was ich übers Leben gelernt habe: Es geht weiter!” sagte [Weiterlesen …]

  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(402) Hispanisch lieben lernen

“A man doesn’t learn to understand anything unless he loves it…”. Man lernt nichts kennen, außer was man liebt. Mit diesen Worten beendete [Weiterlesen …]

  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(401) Freundschaft - ein Geschenk an sich selber

Vor fünf Wochen kehrten wir vier Frauen glücklich zurück von einer unvergeßlich schönen [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(400) La Jolla wiedersehen

Dieses Wochenende war unsere 25-jährige Tochter zu Besuch. Seit acht Monaten lebt und arbeitet sie in New York City. Deshalb ist das Wiedersehen für uns alle etwas Besonderes. Vier Tage konnten wir zusammen genießen. Ich erzähle [Weiterlesen …]

4 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(399) Torrey Pines, San Diego - Paradies am Pazifik

Das Torrey Pines State Reserve ist ein Naturschutzgebiet ganz in unserer Nähe. Mit dem Auto nur fünf Minuten entfernt wohne ich hier mit meiner Familie. Jetzt im Sommer [Weiterlesen …]

  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(398) Sommerlektüre: Das ist Wasser

This Is Water - so heisst die Lektüre, die mir diesen Sommer ans Herz gewachsen ist. Ein Buch, das in einer Sendung [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(397) You matter - auf dich kommt es an

Vor bald einem Jahr habe ich mich bei einer Organisation hier in San Diego als Freiwillige beworben. Die Organisation heisst San Diego Hospice and [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Annabeth Hinderling
  Mit Ehemann Jürg nach Südkalifornien (USA) ausgewandert.

(396) Den Tanz dreier Kontinente tanzen

Wer ich bin!

Unter blauem Himmel, [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(395) Blochen nach Bariloche

Bis nach Hausen fehlen noch ein paar Kilometer (siehe vorhergehenden Bericht). Über Realico zum 600 km entfernten Santa Rosa versuchen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit einen ersten Teil der Provinz La Pampa zu durchqueren. Nachts zu fahren [Weiterlesen …]

14 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(394) Typisch Argentinien: Salami und a Maß Bier?

Wir lassen die Laguna de Mar Chiquita hinter uns (siehe letzten Beitrag). Es ist schwül. Die Luftfeuchtigkeit lastet schwer, dunkle Gewitterwolken mit riesigen Blitzen folgen uns auf der Strasse. [Weiterlesen …]

8 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(393) Und täglich grüsst das Murmeltier

Auf Anraten des letzten Tankwarts nehmen wir den längeren Heimweg über die Sandpisten (siehe letzten Beitrag). Ich mache mich über die fehlenden Verkehrsschilder lustig und postwendend folgt die Strafe. Ein Schild kündigt eine starke [Weiterlesen …]

5 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(392) Vitamin B füllt den Tank

Auf dem Rückweg nach Hause machen wir Halt in Reconquista (Provinz Santa Fe) und kommen dort bei brütender Hitze und über 38 Grad an. Schnell finden wir [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(391) Vom Backfisch aus Wanda zur Braut in Posadas

Nach einem Aufenthalt im traumhaften Wanda (siehe früheren Beitrag) machen wir uns auf den Weg 200 km Richtung Süden in die [Weiterlesen …]

  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(390) Abwarten und Mate trinken

Miriams Bruder «Beto» (Alberto) und seine Ehefrau Rosa sind extra aus Buenos Aires zum 15. Geburtstag von Tamara hergereist (siehe früheren Beitrag). Mit ihnen zusammen machen wir einen dreitägigen Ausflug zu [Weiterlesen …]

  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(389) Misiones, «La Hermosa» - die Stattliche

Nach unserer fast 2000 km langen Anreise erreichen wir endlich Aristobulo del Valle (siehe auch letzten Bericht). Die Stadt liegt mehr oder weniger [Weiterlesen …]

4 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(388) Die Erde rot, die Haare blond

Am nächsten Morgen gibt es wirklich Media Lunas zum kleinen Frühstück (siehe auch früheren Bericht), sowie Pan Tostado, Pan casero dulce (marmelade), manteca (Butter), queso y fiambre casero, Kaffee oder Tee. Kosten: Doppelzimmer mit [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(387) Quer durch die (Provinz) Pampa

Dann steht uns mit 580 km die längste Strecke Richtung Santa Rosa, der Hauptstadt der Provinz La Pampa, bevor (siehe auch letzten Beitrag). [Weiterlesen …]

3 Personen mögen diesen Eintrag.
  Ueli Bugmann
  2008 mit Miriam nach Argentinien ausgewandert.

(386) Reise nach Misiones

Wir sind zu einer Hochzeit und an einen 15. Geburtstag in der Provinz Misiones (im Nord-Osten von Argentinien) eingeladen. Nachdem wir mit etwas Glück [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Richard Züsli, Careguide
  

(385) Es geht gleich weiter…

Die Fortsetzung der Stafette aus Hua Hin gestaltet sich im Moment schwierig. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt.

Früher als geplant geht deshalb der Stafettenstab schon am Wochenende vom 40° heissen Thailand weiter nach Südamerika zu Ueli und Miriam Bugmann aus San Carlos de Bariloche in Argentinien, wo gerade die Skisaison beginnt.

Θ

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Antonio Coduri
  2006 mit Ehefrau Noi nach Hua Hin (THA) ausgewandert.

(384) 3500 km im Linksverkehr nach Norden

Am Morgen des 2. Januar 2007 früh um sieben Uhr starten wir zusammen mit unseren Gästen zu unserem ersten längeren Ausflug. Vor uns liegt eine Strecke von gut 3500 km [Weiterlesen …]

11 Personen mögen diesen Eintrag.
  Antonio Coduri
  2006 mit Ehefrau Noi nach Hua Hin (THA) ausgewandert.

(383) Begrüssung auf thailändisch

Was ich von meinen früheren Asienreisen bereits kannte, hat sich auch bei der Einwanderung bestätigt: die Gastfreundschaft der Thais. Im Lande des Teakholzes und der Elefanten, [Weiterlesen …]

6 Personen mögen diesen Eintrag.