Im Stafetten-Blog berichten abwechselnd alle 3 Wochen Schweizerinnen und Schweizer aus dem Ausland - subjektiv, unterhaltend und authentisch.

  Antonio Coduri
  2006 mit Ehefrau Noi nach Hua Hin (THA) ausgewandert.

(384) 3500 km im Linksverkehr nach Norden

Am Morgen des 2. Januar 2007 früh um sieben Uhr starten wir zusammen mit unseren Gästen zu unserem ersten längeren Ausflug. Vor uns liegt eine Strecke von gut 3500 km Richtung Norden. Da ich diese Strecke nicht unbedingt alleine chauffieren will, muss ich an den vorangehenden Tagen unsere „Copiloten” noch an den Linksverkehr gewöhnen.

Shopping im schwimmenden Markt

Unsere erste Station ist der „schwimmende Markt Damnoen Saduak“. Der 80 km südwestlich von Bangkok gelegene Markt ist eine tägliche Orgie der Farben, Gerüchte und Geräusche. Landwirte und Kleinbauern aus den umliegenden Gebieten kommen jeden Morgen auf den durch Plantagen führenden Kanälen hierher, um Obst und Gemüse aus ihren schwer beladenen Flusskähnen zu verkaufen. Der Grossteil der Kunden sind Bauern und Anwohner der Pfahlhäuser an den Kanälen. Aber auch die vielen Touristen, die täglich diesen schwimmenden Markt besuchen, machen ihre Devisen an den zahllosen Souvenirständen locker. Überhaupt, so scheint es mir, ist dieser Markt in den letzten Jahren zu einer Touristen-Attraktion verkommen. Aber bereits von dieser ersten Sehenswürdigkeit sind unsere Gäste begeistert.

thailand-februar-2004-087.jpg

Zwischen Garküchen und Bananen: Saduaks schwimmender Markt
(Bild: Antonio Coduri)

„Um Himmelswillen wie kommen wir denn wieder aus diesem Wirrwarr von Kähnen hinaus?” „Stop, stop!! Ich möchte mir gerne eine Portion Mango mit Stickyreis kaufen”. „Schau mal diese schönen Schnitzereien mit den Elefanten!” Und immer wieder muss ich unsere Gäste ermahnen: „Schaut mal links, schaut mal rechts, aber passt auf eure Finger auf!”

Wo ist da der Ausgang?

Vor allem die erste Frage hat seine Berechtigung. Kahn um Kahn, vollbesetzt mit Touristen, sucht sich einen Weg vorbei an vielen anderen stehenden oder ebenfalls fahrenden Kähnen der Anbieter. Nicht selten sind diese Boote auch bestückt mit einer Garküche, in der leckere Thaispezialitäten hergerichtet werden. Das ganze Spektakel dauert übrigens jeweils bis zirka elf Uhr. Den Markt kann man auch zu Fuss bestaunen. Weit spektakulärer jedoch ist, das Auto auf einem der vielen Parkplätze abzustellen und das ganze Schauspiel wie beschrieben vom Kahn aus zu bestaunen.

Nach einem zuckersüssen Ananas-Dessert und einem kühlen Getränk geht die Fahrt weiter. Nächste Station ist Ratchaburi, auch Ratburi genant. Diese Stadt liegt 80 km westlich von Bangkok am Unterlauf des Mae Klong und ist eine der ältesten Städte in Thailand. Unser Besuch gilt dem etwas ausserhalb Ratchaburi gelegenen „Siam Cultural Park”, etwa vergleichbar mit dem Freilicht-Museum Ballenberg in der Schweiz. Zu sehen ist hier die Geschichte der „Buddhist Saga”, ein Wachsfiguren-Kabinett mit verschiedenen Persönlichkeiten, Buddha Statuen aus drei verschiedenen Perioden, Mönchszellen und Thaihäuser aus den vier Regionen Thailands sowie Kunsthandwerk aus diesen Regionen. Nach dieser Besichtigung sind wir uns alle einig: ein hervorragend gestalteter und informativer Kulturpark.

Buddhas und Fledermäuse

Kurze Zeit später sind wir auf der Strasse 3089 wieder auf dem Weg zu einem atemberaubenden Naturerlebnis. In einem Hügel mit Namen „Khap Chong Phran” befinden sich zwei interessante Höhlen. In einer sind über 100 Buddha-Figuren zu Hause. Die Zweite bietet jeden Abend nach Sonnenuntergang ein fantastisches Naturschauspiel. In dieser Höhle leben einige Millionen Fledermäuse (die Schätzungen liegen zwischen 3 und 20 Millionen) die jeden Tag bei Dämmerung in einer schier endlose langen Formation aus der Höhle schwärmen, um auf Nahrungssuche zu gehen. Über eine Stunde lang sieht der Hügel aus wie ein rauchender Vulkan!

Nach einem interessanten Tag nehmen wir noch die restlichen 60 km unter die Räder. Gegen halb neun Uhr erreichen wir unseren ersten Etappen-Ort: Kantchanaburi. Kaum einer in Europa kennt diese Stadt. Aber fast jede(r) kennt die Brücke am Kwai aus dem gleichnamigen Film und einige vielleicht auch aus der Geschichte. Bei der Ankunft im Hotel interessierte dies unsere Gäste allerdings nicht. Sie sind begeistert von den vielen Eindrücken aber natürlich auch müde. Jetzt sind Duschen, Nachtessen und Nachtruhe angesagt.

Weiterführende Links
Saduak

11 Personen mögen diesen Eintrag.
  Antonio Coduri
  2006 mit Ehefrau Noi nach Hua Hin (THA) ausgewandert.

(383) Begrüssung auf thailändisch

Was ich von meinen früheren Asienreisen bereits kannte, hat sich auch bei der Einwanderung bestätigt: die Gastfreundschaft der Thais. Im Lande des Teakholzes und der Elefanten, [Weiterlesen …]

6 Personen mögen diesen Eintrag.
  Antonio Coduri
  2006 mit Ehefrau Noi nach Hua Hin (THA) ausgewandert.

(382) Tschüss Schweiz, Sawasdee Thailand

Sawadih kha (sagt Frau), Sawadih khap (sagt Mann). Verstanden? Mai pen rai! (macht nichts). Denn ich beginne meinen Bericht aus unserer neuen Heimat mit [Weiterlesen …]

4 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(177) Bilanz: Mach es wie die Sonnenuhr…

…und zähl die heitern Stunden nur. Auswandern nach Thailand - Flop oder Top? Wie fast immer im Leben, gibt es nicht nur weiss oder schwarz. Bis heute bereue ich [Weiterlesen …]

10 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(176) Das nächste Haus

Nach den bisherigen Erfahrungen (siehe Beitrag vom Mittwoch) wollten wir dieses Mal eine richtige Baufirma mit einigen Jahren Erfahrung finden. Zuerst sollte aber ein von Baufirmen unabhängiger Architekt meine Pläne umsetzen. [Weiterlesen …]

5 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(175) Gesetze wollen interpretiert werden

Wenn man aus der Schweiz kommt, kennt man Korruption meist nur vom Hörensagen. Plötzlich laufend damit konfrontiert zu werden, ist nicht jedermanns Ding. Geldzahlungen unter dem Tisch [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(174) Input

Fernsehen, Zeitungen, Bücher. Was für Informationen und Neuigkeiten sind hier erhältlich? Am einfachsten ist natürlich das Internet. Dort lese ich auch die Schweizer Zeitungen täglich. Dank der Zeitverschiebung bin ich schon auf dem neusten [Weiterlesen …]

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(173) Bauen und Wohnen im Alter

Mit einem bestehenden Haus, zwei selber geplanten und dem dieser Tage gestarteten Bau eines dritten Hauses habe ich nicht nur eine Menge Erfahrung erworben, sondern [Weiterlesen …]

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(172) Investieren in Thai-Land

Hätte ich mich nach der Auswanderung vor zehn Jahren für Land- und Immobiliengeschäfte in Phuket interessiert und dazu noch Mut gehabt, ich wäre jetzt steinreich. Seit Jahren herrscht hier ein Boom [Weiterlesen …]

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(171) Viele Schweizer unterversichert

Immer wieder bin ich erstaunt darüber, wie schlecht sich viele Expats um Versicherungen kümmern. Als hätten sie in der alten Heimat genug bezahlt und bräuchten jetzt keine mehr. [Weiterlesen …]

6 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(170) Von verborgenen und von fehlenden Talenten

Bedingt durch schlecht ausgebildete Arbeiter und die häufig mangelhafte Qualität von Produkten benötigt man hier sehr oft einen Handwerker für Reparaturen. Solche zu finden und sie innert nützlicher Frist [Weiterlesen …]

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(169) Land des Lächelns?

Wir Expats fragen uns oft ironisch, welche Werbeagentur Asien und insbesondere Thailand das “Land des Lächelns” angedichtet habe. Wenn man hier lebt, [Weiterlesen …]

4 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(168) Wann folgt der nächste Putsch?

Jeder Auswanderungs-Interessierte muss sich ja auch über die politische Situation in seiner vorgesehenen neuen Heimat orientieren. Wie ist die Einstellung von Regierung und Bevölkerung gegenüber Fremden? Besteht die Gefahr [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(167) 7-Eleven

Die Ladenkette 7/11 ist 24 Std. an 7 Tagen der Woche geöffnet. Diese Läden sind alle paar Kilometer an den wichtigsten Strassen zu finden. Sie verkaufen ein [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(166) Einkaufen auf Phuket

Kurt hat im Januar schon auf die guten Einkaufsmöglichkeiten hingewiesen. Die meisten Thais, die ich kenne, sind keine grossen Vorausplaner. Weder bei den Nahrungsmitteln [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(165) Wo man wen auf Phuket trifft

Es ist relativ einfach, auf Phuket Landsleute und andere Farangs (Ausländer) kennen zu lernen. Dazu bieten sich an: der Strand, Cafes, in denen Farangs verkehren, [Weiterlesen …]

1 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(164) Vertreibung aus dem Paradies

Unsere ruhige Quartierstrasse wandelte sich leider sehr rasch zu einem Teil des Vergnügungsgebietes an der Patong Beach. Schneider, Karakoe, Bars mit Girls, Essstände [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(163) Die Vision: Leben an der Patong Beach

Als klar war, dass wir anfangs 1998 nach Phuket auswandern würden, suchten wir beim nächsten Ferienaufenthalt auf der Insel nach einem Domizil. Wie es anscheinend den meisten Auswanderern so geht, glaubt man, [Weiterlesen …]

  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(162) Bis zur Pensionierung “durchbeissen”?

Im vorhergehenden Blog habe ich die Gründe für den Entscheid für Phuket beschrieben. Nun also der Bericht über meinen Exodus aus der Schweiz. Bedingt durch [Weiterlesen …]

2 Personen mögen diesen Eintrag.
  Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(161) Als Expat in Phuket

Bereits im Januar hat Kurt Häfeli sehr gut seine Eindrücke als “Pendler” zwischen der Schweiz und Phuket beschrieben. Ich selber lebe fest als “Expat” (Ausgewanderter) in Phuket. Vielleicht [Weiterlesen …]

  Kurt Häfeli
  Seit 2001 als "Pendler" in Phuket (THA)

(80) Weiter nach Myanmar und Gran Canaria

Die virtuelle Weitergabe des Blog-Stafetten-Stabes an Frau Steinruck in Gran Canaria erfolgt gleichzeitig mit meiner Abreise nach Myanmar (früher Burma). Die meisten Thailänder haben ein eher gespaltenes Verhältnis zu ihrem Nachbarland. [Weiterlesen …]

  Kurt Häfeli
  Seit 2001 als "Pendler" in Phuket (THA)

(79) Kulturschock Thailand

Dieser Tage am Bankschalter: Nach längerem Anstehen in der Schlange bin ich an der Reihe. Da kommt eine elegante gekleidete Thai-Dame direkt an den Schalter und verwickelt die Angestellte - die dies offensichtlich normal findet - in ein längeres Gespräch. [Weiterlesen …]

12 Personen mögen diesen Eintrag.
  Kurt Häfeli
  Seit 2001 als "Pendler" in Phuket (THA)

(78) Der beste Kaffee auf Phuket

(Fast) den besten Kaffe auf der Insel gibt es bei meinem Schweizer Nachbarn. Den gelegentlichen Kaffee-Schwatz nütze ich dann, um von ihm, der seit sieben Jahren ständig hier wohnt, Tipps und Tricks für den hiesigen Alltag zu erhalten. Den Kontakt zu einem [Weiterlesen …]

  Kurt Häfeli
  Seit 2001 als "Pendler" in Phuket (THA)

(77) Hast du schon gegessen?

“Hast du schon gegessen?” rufen sich die Thailänder familiär zu, wenn wir etwa fragen würden:”Wie goht’s”. Essen ist für Thailänder sehr wichtig. Da die Essenszeiten überdies flexibel sind, hat man den Eindruck, hier werde dauernd gegessen. [Weiterlesen …]

  Kurt Häfeli
  Seit 2001 als "Pendler" in Phuket (THA)

(76) Haare selber schneiden kostet mehr

Tiefes Lohnniveau bedeutet günstige Dienstleistungen. Ich schätze, dass die Löhne hier in Phuket etwa einen Zehntel von denen in der der Schweiz betragen. Dadurch sind alle Dienstleistungen vergleichsweise sehr günstig. [Weiterlesen …]