Jürg Hasler
  1998 nach Phuket (THA) augewandert

(168) Wann folgt der nächste Putsch?

Jeder Auswanderungs-Interessierte muss sich ja auch über die politische Situation in seiner vorgesehenen neuen Heimat orientieren. Wie ist die Einstellung von Regierung und Bevölkerung gegenüber Fremden? Besteht die Gefahr von Ausweisung? Kann es politische Unruhen geben usw.? Ich bin kein Politologe und die folgenden Bemerkungen basieren auf meinen eigenen Beobachtungen, Gesprächen mit Thais und Farangs und Zeitungsberichten. Sie geben also ein subjektives Bild wieder. Die meisten Thais, mit denen ich im Alltag zu tun habe, lieben Ausländer nicht besonders, sehen aber einigermassen ein, dass der Tourismus für sie auch Vorteile bringt und akzeptieren uns.

Militär als Notbremse

Thailand hat in den vergangenen Jahrzehnten viele Militärputsche erlebt, den letzten vor gut zwei Jahren. Das Militär ist sehr königstreu und funktioniert oft wie eine Notbremse. Anscheinend gab es auch vor zwei Jahren keine andere Lösung, um der überbordenden Vetternwirtschaft und Korruption der Thaksin-Regierung Einhalt zu bieten. Thaksin musste ins Exil und die Militärs übernahmen die Regierungsgewalt. Ein Grossteil der hohen Politiker der Regierung wurde für fünf Jahre ihrer politischen Rechte enthoben und Thaksins Partei ‘Thai Rak Thai’ (Thai lieben Thais) verboten. Leider schaffte es die Militärregierung nicht, die schuldigen Politiker anzuklagen und mit genügend Beweisen zu verurteilen. So konnten die Anhänger des Expremiers eine neue Partei, die PPP (People Power Party) gründen, vor wenigen Monaten bei den Wahlen die Mehrheit erringen und wieder Freunde von Thaksin mit den Schlüsselposten der Regierung betrauen.

Zurück marsch, marsch

Die neue Regierung ist nun dabei, die während der Militärzeit neu geschaffene und vom Volk akzeptierte Verfassung so zu verändern, dass der Bann der kaltgestellten Politiker aufgehoben wird und keine Strafverfolgungen mehr möglich ist. Diese Änderung soll im Eilmarsch im Parlament durchgepeitscht werden. Ganz klares Ziel ist, dass Thaksin und Trabanten ungestraft davon kommen und Thaksin wieder an die Regierung kommen kann. Nun formieren sich in Bangkok die ersten Protestmärsche gegen dieses Vorhaben, und es ist zu befürchten, dass es zu baldigen Zusammenstössen mit den Regierungstreuen kommt. Thaksin ist ein Machtmensch und vergisst die Schmach der Absetzung nicht. Er wird Rache nehmen wollen. Dann ist bald der Zeitpunkt für ein neues Eingreifen der Militärs gekommen. Allerdings hat inzwischen die neue Regierung viele Militärs mit eigenen Leuten ausgetauscht, sodass die Gefahr besteht, dass das Militär nicht mehr Neutral ist und die PPP weiter “mischeln” kann.

Stimmenkauf gang und gäbe

Warum wählen die Thais solche Regierungen? Ein grosses Reservoir an leicht zu beeinflussenden Wählern befindet sich im Nordwesten von Thailand. Meist arme, wenig gebildete Reisbauern, welche von früheren Regierungen kaum Hilfe erhielten. Verständlich, dass diese sehr empfänglich sind für billige oder nicht rückzahlbare Kredite, Besuche von Politikern, Gratismedikamente und für die abgegebene Wahlstimme Cash unter dem Tisch.

Für uns Expats besteht kaum unmittelbare Gefahr aber eine Unsicherheit. Natürlich leiden auch ausländische Investitionen und allgemein die Wirtschaft unter der instabilen Situation. Und wenn die Leute weniger Geld haben, dazu noch die Preise für Benzin und Nahrungsmittel explodieren, ist die Stimmung nicht sehr gut und die Kriminalität nimmt zu. Immerhin ist Phuket 1200 km von Bangkok entfernt und somit “weg vom Schuss”.