Elisabeth Hilfiker
  2002 nach Apulien (ITA) ausgewandert.

(379) Die jüngste Baustelle

Als eine der vorläufig letzten grossen Arbeiten wurden alle bestehenden elektrischen Kabel neu eingezogen. Im ganzen zweistöckigen Haus! Dies auf Grund diverser Strompannen, unerklärlicher Defekte an Haushaltgeräten und an Laptops. Wie oft sass ich ohne Licht und Wasser, ohne Heizung auf meiner idyllischen “Insel.”

Triumph über die Technik

Immer und immer wieder hatte ich keine Möglichkeit mehr, den Kontakt mit den “Zurückgebliebenen” auf dem Rest des Planeten herzustellen. Selbst einige befreundete Informatiker der ETH, welchen ich einen Laptop zwecks Diagnose überbringen liess, konnten mir nur sagen, dass sämtliche Programme, auch die Grundprogramme, mit denen jeder Computer ab “Fabrik” ausgerüstet ist, gelöscht seien. Die Instandstellung, würde viele Tage dauern und noch mehr kosten.
Festnetz-Telefonanschluss gibt es hier nicht. Selbst der Internetanschluss geht über ein Handy-Modem, das nach unzähligen Fehlschlägen erst seit wenigen Monaten störungsfrei funktioniert. Toi toi toi… Der Verbrauch an Nerven war enorm, aber manchmal werden Sturheit und gute Beziehungen doch belohnt. Und teuer bezahlt!! Es war tatsächlich eine zermürbende und kostspielige Angelegenheit und aus purer Angst vor dem nächsten Absturz (des Computers!), arbeite ich mit permanent verspannten Po-Backen und kaum atmend am Computer. Wir sind nicht wirkliche Freunde geworden!

5 Personen mögen diesen Eintrag.