Vreni und Helmut Heinrich
  2001 nach Oberösterreich ausgewandert.

(270) Die Liebe und der Wegzug aus der schönen Schweiz

Heute trete ich zum ersten Mal in meinem Leben als „Bloggerin” auf. Helmut, mein Mann, liest mir aus dem Internet die Definition von BLOG vor. Wir wussten beide nicht, dass in diesem künstlichen Wort die Begriffe WEB und LOG verborgen sind und BLOG sogar in den Duden übernommen wurde.
Mein Name ist Vreni Heinrich, und ich lebe mit meinem Mann Helmut seit Januar 2001 in Oberösterreich. Genauer gesagt im Mühlviertel. Das Mühlviertel ist eine ganz besondere, hügelige Landschaft zwischen der Donau und der Grenze zu Tschechien im österreichischen Bundesland Oberösterreich, benannt nach dem Fluss die Grosse Mühl.

Verliebt, nicht nur ins Mühlviertel

Hier finden wir Natur pur! Ich habe mich einfach in das Mühlviertel verliebt. Es ist fast nicht in Worte zu fassen, und das sollte ich doch nun tun, als Bloggerin!
Die Leute hier fragen mich oft, warum ich denn aus der schönen Schweiz ausgezogen sei: “Sicher der Liebe wegen?” Und dann kann ich das nur bestätigen. Mein Mann Helmut ist in Innsbruck geboren, er hat 40 Jahre in der Schweiz gelebt, und nun bin ich als Schweizerin mit ihm an seine Wurzeln zurückgekehrt. Aber darüber wird er sicher gerne selbst berichten.
Aus den Überlegungen
- Wie gestalten wir unsere gemeinsame Zeit nach der Pensionierung?
- Geht unser Traum von einem eigenen Haus noch in Erfüllung?
- Reichen unsere Finanzen?
- Können wir uns ein Leben in Österreich vorstellen?
- Halten das unsere Beziehungen zu Verwandten und Freunden aus?
wuchs immer mehr die Überzeugung, dass das unser Weg ist.
Aus dem Verliebtsein ins Mühlviertel entstand ein Vertrauen, dass wir es miteinander schaffen werden. Für mich persönlich ist es ein wunderbarer Entscheid, hier zu leben.

Weiterführende Links

Oberösterreich

Mühlviertel

Keine Kommentare

Kommentare

  1. 17.11.2008 0:08

    Bloggen ist auch gut; aber noch besser, ihr wisst, dass es bei uns nicht so ist wie ev. bei anderen: Aus den Augen aus dem Sinn. Wenige, von Herzen kommende Worte und Momente der Hoffnung auf ein Wiedersehen lassen uns verbunden sein mit Euch. Als Anhang das Resultat meiner heutigen Tätigkeit, bevor wir noch für 3 Tage nach Oberitalien fahren