Hildegard-Maria Bertschy
  Seit 2000 mit Ehemann Heinz an der Costa Blanca (ESP)

(235) Raus aus Denia - aber nicht für lange

Hier in Denia ist das ganze Jahr über Betrieb: Da sind zum einen die Spanier, die hier leben, zum andern die Langzeiturlauber und Residenten, die an diesem Flecken Erde ihr eigenes Paradies gefunden haben. Der wirkliche Tourismus beginnt in der Osterzeit um Ende März. In dieser Zeit ist das Programm für die Gäste nicht das selbe wie im Sommer. Es kommt, wer gerne Ausflüge, Wanderungen oder Besichtigungen nahe gelegener Städte macht. Da bieten sich auch gute Restaurants, Strassencafés, Bars an, Märkte laden zum Stöbern ein.

Wandern in Spanien

Wenn man Spanien hört, stellt man sich bestimmt das Land eher flach vor (auf jeden Fall wenn man aus der Schweiz kommt). Dem ist nicht so. Unser Hausberg, der Montgo, hat eine Höhe von 750 Metern und ist Naturschutzgebiet. Wer gerne wandert, kommt da ganz auf seine Rechnung. Man muss aber trittsicher sein und gute Schuhe an den Füssen haben, auch eine Jacke empfiehlt sich und Verpflegung aus dem Rucksack.

Berniawandern1

 

Berniawandern

Höher als man denkt - Berge in Spanien. Im Bild Eindrücke von Bernia
(Bilder: Hildegard-Maria Bertschy)

Die Wege sind gesäumt von Lavendel, Stechginster, Rosmarinstöcken, Bergpalmen und Pflanzen die ich nicht kenne. Es gibt verschiedene Routen, die wir mit unseren Feriengästen schon abgelaufen sind. Vom Berg aus den Sonnenaufgang aus dem Meer zu erleben bleibt für einen Wanderfreund ein unvergessliches Erlebnis. Ein Stück weiter dann die Aussicht auf die Stadt Denia mit der Burg, dem wunderschönen Yacht und Fischerhafen.

Valencia2

Valencia

Valencia-Impressionen (Bilder: Hildegard-Maria Bertschy)

Ausflüge zum Beispiel in das viel besungene Valencia oder nach Alicante kann man von Denia aus sehr interessant gestalten. Nach Valencia fährt man von Denia zunächst in das 35 km entfernte Xeraco in nördlicher Richtung. Bei diesem kleinen Bahnhof hat es genügend Parkplätze, um das Auto den ganzen Tag stehen zu lassen. Dort löst man seine Fahrkarte nach Valencia (etwa € 5.00 in einer Gruppe, hin und zurück, Einzelfahrten sind etwas teurer).

Im offenen Bus Valencia entdecken

Mit einer Art S-Bahn erreicht man Spaniens drittgrösste Stadt, welche am Fluss Turia liegt. Dort gibt es viel zu sehen, das beginnt schon im Jugendstil-Hauptbahnhof aus dem Jahre 1906. Im Bahnhofgebäude befindet sich ein Touristenbüro, in dem man sich mit Informationsbroschüren eindecken kann. Zu empfehlen ist eine Stadtrundfahrt mit dem offenen roten (Valencia Bus Turistic) der von März bis Dezember in Betrieb ist. Man kann aussteigen und zusteigen wie man möchte. Auf diese Weise kann man einen kleinen Eindruck dieser wunderschönen Stadt mitnehmen.

Alicante - Stadt des Lichts

Damit sind wir bei der zweiten Stadt, die sich als Ausflugsziel von Denia aus anbietet. Die Römer hinterliessen nicht nur in der Schweiz eine Leuchtenstadt (Luzern), sondern auch in Spanien: Alicante hiess damals Lucentum - Stadt des Lichts. Die Hafenstadt ist die wichtigste Stadt an der südlichen Costa Blanca und seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts deren Hauptstadt mit einer Einwohnerzahl von etwa 290000. Sie ist ein wichtiges Handelszentrum für das Mittelmeer, Europa und Amerika. Der Tourismus an der Küste bringt den größten Teil der finanziellen Einkünfte.

Mit dem Zitronenexpress nach Alicante

Der Besucher erreicht Alicante von Denia aus mit dem Zitronenexpress in etwa zweieinhalb Stunden. Mit diesem Zügli beginnt eine fesselnde Reise durch wild zerklüftete Schluchten, über Brücken, durch finstere Tunnels - kurzum eine faszinierende Fahrt. In Alicante kommt man am Bahnhof (Estaciòn Denia) an und setzt seine Exkursion zu Fuss fort, denn diese Stadt ist nicht riesengroß. Alicante ist eine liebenswürdige Stadt mit sehr schönen Brunnen, dem Park Canalejas mit seinen über tausendjährigen Bäumen, einem Sporthafen, der Promenade (La Explanada), der Einkaufsstrasse (Ramblas) und so vielem mehr.

Essen und Trinken: Paella und Horchata

Hat man genug gesehen ist es vielleicht Zeit für eine “paella alicantina”, die mit Reis, Safran, Huhn und Kaninchen zubereitet wird. Dazu trinkt man den Hauswein der fast immer gut ist. Hat man nur Durst ist eine Horchata empfehlenswert. Horchata wird hergestellt aus Mandelmilch, Zucker Zitrone und Zimt. Den abwechslungsreichen Tag krönt die Rückfahrt nach Denia, natürlich wieder mit dem Zug.

Weiterführende Links
Valencia

Alicante
Zitronenexpress

Horchata

2 Personen mögen diesen Eintrag.

Keine Kommentare

Kommentare

  1. 04.08.2009 16:38

    Ja, Spanien ist alles andere als ein flaches Land. Klar, für den Stranurlauber kommt es einem flach vor:-)

    Spanien hat ca. 60.000 km markierter Wanderwege. Vor allem an der Ostküste, in den Pyrenäen oder in Andalusien gibt es wunderschöne Wanderrouten. Die Vielfalt der gebirgigen Landschaft, die Leute und das “eigentliche” Spanien lassen sich auf diesen Wegen noch viel besser erkunden, als auf dem leider schon etwas kommmerzilisierten Jakobsweg.