Hildegard-Maria Bertschy
  Seit 2000 mit Ehemann Heinz an der Costa Blanca (ESP)

(231) Besuch mit Schoggi und Landjäger

Es klingelt an der Tür, wer das wohl sein mag? “Ah!”, höre ich Heinz erfreut rufen, “Robi und Berti”. Wie wir uns über diesen Besuch freuen, denn die Beiden haben wir lange nicht mehr gesehen. Es sind Bekannte aus der Schweiz, die den Urlaub bei Geschäftspartnern in der Nähe von Denia verbringen. Es gibt viel zu erzählen über früher und das Heute, auch bringen sie uns Schokolade und Landjäger mit. Wir versprechen, nicht mehr so lange zu warten, bis man sich wieder sieht. Im Oktober fahren wir in die Schweiz, und dann werden wir sie in ihrem Daheim besuchen. Der Tag vergeht viel zu schnell, jedoch glücklich über dieses Zusammensein nehmen wir Abschied.

Weiterführende Links

Landjäger

Keine Kommentare

Kommentare

  1. Catherine Beuret

    04.09.2008 9:58

    Liebe Frau Bertschy, “Schokolade und Landjäger” das verstehe ich sehr gut, wenn das Heimatgefühl auch im Magen stattfindet. Hier im Dorfladen kriege ich jetzt in der Schweiz hergestellte Torino Schokolade. Der Bäcker macht mir sogar extra ein Roggenbrot. Das stellt er nach alter Art mit Sauerteig her. Hingegen Kalbsbratwürste vermisse ich sehr. Nach einigem Ausprobieren fand ich Kaffeerahm nach unserem Verständnis. Den nehmen meine französischen Besucher aber als Café au lait!
    Herzlich Catherine Beuret

  2. Irene Hufschmid

    04.09.2008 19:24

    Liebe Hildegard Bertschy
    Heute habe ich der nZZ von ihrem Blog gelesen und da hat mich der Hafer gestochen und wollte wissen was sie den so tun ausser “sünnele”.Wie ich aus dem Tagebuch erfahre habt ihr euch einer neuen Aufgabe zugewendet. Toll, solche Dienstleistungen die auch noch Spass machen.
    Herzlich grüsst Irene Hufschmid

  3. Hildegard-Maria Bertschy

    08.09.2008 1:59

    Liebe Frau Hufschmid

    Ja, ich kann schon verstehen Meer, Strand und Palmen das klingt nach Urlaub. Wir haben immer Urlaub und den verstehen wir gut und nützlich zu gestalten, denn es ist nicht das Gleiche ob man in die Ferien fährt, oder aber das oben Erwähnte vor der Haustür hat. Mein Liegestuhl ist ein Statist in unserem Garten, ich verwende meine Zeit für den geliebten Garten und Menschen die mich brauchen. Faul bin ich dazwischen auch, dann setze ich mich unter den Feigenbaum und höre einfach nur dem Rauschen des Wasser bei den Biotopen zu, das ist für mich wie Ferien.

    Ich grüsse Sie herzlich Hi.Ma. Bertschy