Reinhard H. Ringger
  Seit 1986 mit Ehefrau Santa in Apulien (ITA)

(183) Einbruch mit Folgen

Was wir seit Jahren immer wieder befürchtet hatten, ist am 2. März 2008 eingetroffen. Bei uns wurde eingebrochen. An diesem Sonntag wurde die Generalversammlung des Schweizervereins Salentino in Muro Lecce durchgeführt, in einer Agriturismo Farm, 35 km von meinem Wohnort entfernt. Bevor wir wegfuhren, hatte ich beide Alarmanlagen in Betrieb gesetzt. Eine, die bei kleinster Luftdruckveränderung oder Bewegung reagiert, die zweite, die mich über das Telefon auf dem Handy anruft.

Gehen, wenn’s am schönsten ist

Die Sitzung war beendet, und wir begannen mit dem Mittagessen. Schon die Vorspeisen lösten einen Begeisterungssturm aus, und die Stimmung wurde immer lauter. Mitgeholfen hat auch der Wein, Primitivo di Manduria. Kaum wurde die Fleischplatte serviert, klingelte mein Handy: ALARM. Sofort rief ich meinen Nachbarn, der ca. 300 m von unserem Grundstück entfernt lebt, an. Ich bat ihn, zu kontrollieren, was in meinem Haus los sei. Kaum fertig, klingelte das Handy wieder. Der zweite Nachbar informierte mich, dass sie den Alarm gehört hätten und sofort zu meinem Haus gegangen seien. Sie hätten einen Jungen wie der Blitz wegrennen sehen, der sei wie der Teufel über die Mauer gesprungen und nun weg. Darauf riefen sie die Polizei an, ich musste sofort nach Hause. Ciao Mittagessen, rein ins Auto und in halsbrecherischer Fahrt die 35 km nach Hause gefahren.

Traumatisierte Hunde

Vor dem Eingang fand ich eine kleine Menschenansammlung vor. Ich schloss erst die beiden Hunde in den Zwinger und ging dann mit der Polizei zum Haus. Zum Glück hatten die Diebe die erst vor kurzem neu montierten Fenster nicht eingeschlagen, sondern aufgestemmt. Im Schlafzimmer die bekannte Sauerei nach einem Einbruch.

Protokollauszug
Ausschnitt aus dem Polizeirapport (zum Vergrössern anklicken).

Alles lag verstreut am Boden und die Kastentüre war aufgebrochen. Dort hatte der Einbrecher den Schmuck meiner Frau und meine Pistole gefunden und mitgenommen. Rasch war die polizeiliche Untersuchung samt Rapport beendet und ich konnte mich um die beiden Hunde kümmern. Beide waren traumatisiert, mussten also mit einem Spray besprüht worden sein. Unser treues 12-jähriges Weibchen war ausserdem am Bauch verletzt und musste am nächsten Tag vom Tierarzt operiert und genäht werden.

Die Quittung der Versicherung

Jetzt fing der Tanz mit der Versicherung an. Die unsinnige Forderung, Quittungen über schon vor 40 Jahren gekaufte Schmuckstücke vorzulegen, konnten wir nicht erfüllen. Auf Grund von Fotos erstellten wir eine ca. 40 % Liste des Gestohlenen. Da wir mit dieser Bande nicht fertig wurden, übergab ich alles einem Anwalt. Immer dasselbe, Prämien einziehen können sie, aber wenn es ums Bezahlen geht… Am meisten weh tut mir, dass trotz des Eingriffes unser Hundemädchen nach vier Wochen eingeschläfert werden musste.

Weiterführende Links

Schweizerverein Salentino
Agritursmofarm Muro Lecce

 

3 Personen mögen diesen Eintrag.

Keine Kommentare

Kommentare

  1. Blaser Hedy und Hans Peter

    27.06.2008 9:48

    Lieber Herr Ringger
    Wir lesen mit grosser Freude Ihre Berichte über Ihre neue Heimat. Besonders freut uns, dass Sie mit grossem Verständnis die “andere” Kultur und die für uns ungewöhnlichen Verhältnisse mit Respekt und Akzeptanz erleben. Alle Auswanderer wissen, dass in der neuen Heimat alles etwas anders läuft als in der Schweiz. Bei Ihnen spüren wir, dass Sie alles nehmen wie es ist und nicht das Gefühl vermitteln, die dortigen Verhältnisse ändern zu müssen. Das mit dem Einbruch und vor allem der Verlust Ihrer Hündin macht uns sehr traurig. Wir sind selber Hundebesitzer und wissen, wie es schmerzt, einen Hund verlieren zu müssen - erst noch unter diesen Umständen! Wir freuen uns auf weitere Berichte, wünschen Ihnen weiterhin viel Vergnügen und Freude in Apulien. Wir grüssen Sie herzlich, Hedy und Hans Peter Blaser

  2. 23.08.2010 13:09

    Hoi Rene da isch de Leon mit sinere 1Fr.72 Antenne.
    Leider hatte ich bis vor kurzem meine KW Konzession
    abgegeben, weil ich in Radio-Astrophysik umgestiegen
    bin. Seit einem Jahr habe ich die Konz. wieder eingelöst.
    Es waren schöne Zeiten damals auf 14.310. Umgekehrt
    habe ich aber auch andere Kontakte zu Hochschulen und
    die ETHZ. Mit 83 Jahren darf ich den Nachwuchs der Swisscom in Richtstrahlverbindungen instruieren. Bin
    schon etwas stolz und “Alles” dank den Erfahrungen im
    Kurzwellen Amateurfunk. Euer HB9CKL ( communication-
    kaelin-leon ) mit 1Fr.72 Antenne. Tschüss Rene
    grüss mir den Heinz ,Tele Rene und Nello.

  3. 06.01.2011 22:45

    Ja genügt der obige Beitrag nicht ?
    Tschüss Rene