Reinhard H. Ringger
  Seit 1986 mit Ehefrau Santa in Apulien (ITA)

(182) Wir haben Wasser!

Ich bin nach 33 Dienstjahren mit meiner Frau ausgewandert, resp. habe mich quasi selber pensioniert. Mit ein Grund war, dass ich auf meinem 1974 gekauften Land eine Zukunft sah und wusste, dass ich meine Pension in diesem Paradies erleben will.
Als ich 1974 unser Land kaufte, blühte hier in Apulien die Tabakindustrie. Auf jedem Flecken Erde wurde Tabak angebaut. Für das industriearme Land war das die bedeutendste Einnahmequelle.

Felderbrand

Rodung (Bild: Reinhard H. Ringger)

Ganze Dörfer lebten vom Tabakanbau, der ausser beim Auspflanzen praktisch nicht bewässert werden musste.

Wasseranschluss? Brunnen oder Himmel

Nur wenige Haushalte waren dem Acquedotto Pugliese angeschlossen, welches Wasser aus 350 km entfernten Stauseen bis ans Cap bringt. Die anderen sammelten für den täglichen Bedarf den Regen in Zisternen. Kochwasser holte man an öffentlichen Brunnen oder aus den wenigen privaten Brunnen, was bedeutete, das Wasser mit Kübeln aus 20 m Tiefe heraufzuholen.
Ein Rutengänger bestimmte zwei Orte auf meinem Land, an denen ich Wasser finden sollte. 1983, drei Jahre vor unserer Auswanderung, verschaffte ich mir Gewissheit und liess eine Firma, die mit modernstem fahrbarem Bohrturm Wasserlöcher bohrte, die besagten Stellen überprüfen. Eine Geduldsprobe. In 130 m Tiefe hörte man erstmal das Tropfen von Wasser. Nach 174 m Bohrloch wurde eine Flasche an einer Schnur runtergelassen, um zu sehen ob Wasser zu finden sei. Mit Plastikrohren wurde das Bohrloch gesichert, bevor die 3 m lange Pumpe und danach 25 Dreizollrohre à 6 m ins gesicherte Bohrloch eingelassen wurden. Dann hiess es, auf den nächsten Tag warten, bis der Techniker endlich den 380 V Generator anschloss. Herzklopfend bangten wir auf Wasser. Endlich schoss ein vom Kalk weisser Strom aus dem Rohr… Wasser, das Wunder, wir haben Wasser!

Das erste Wasser

Dank Rutengänger - und 174m Bohrloch: Wasser
(Bild: Reinhard H. Ringger)

Gemüse aus eigener Produktion

Standverkauf

Gemüse im Strassenverkauf (Bild: Reinhard H. Ringger)

Dank dem Wasser stellten wir auf Gemüseanbau um. Mit Wasserschleudern wurden die Felder täglich bewässert und schon bald stellte sich der Verkaufserfolg ein. Nicht Biogemüse, aber Gemüse, das nur mit Sonne, Wasser und viel Unkraut-Jäten giftfrei angebaut wurde und eine grosse Käuferschicht fand.

Swimmingpool
Swimmingpool - nichts ist unmöglich
(Bild: Reinhard H. Ringger)

Schon bald erwachte der Wunsch nach einem Swimmingpool. Das Meer ist zwar nur 12 km entfernt, aber ein Pool vor dem Hause, in den man jederzeit reinspringen kann, das wäre ja…

Der Kostenvoranschlag des Architekten lautete auf 7 Mio. Lire. Nachdem ich den Bagger für die Ausgrabung zu meinem Preis selber gefunden, die Betonlieferung selber bestellt und die Armierung einem Privaten übergeben hatte, kostete das Ganze nur noch 5 Mio. Lire. Der Architekt meinte dann, wir könnten ja die 2 Mio. Differenz teilen…