Reinhard H. Ringger
  Seit 1986 mit Ehefrau Santa in Apulien (ITA)

(181) Palazzi und Trulli im “Armenhaus”

Um unseren Besucher aus der Schweiz die Schönheit, die Geschichte und die Architektur unserer Region zu erklären, muss man ein wenig zurück blicken. Man darf nicht vergessen, dass Süditalien noch lange nach der offiziellen Abschaffung praktisch eine Feudalherrschaft war.

Hier herrschten die Lopez y Royo

Dörfer oder Regionen standen unter der Herrschaft eines Duca oder edlen Landbesitzers. In meinem Dorf Taurisano herrschte die spanische Familie Lopez y Royo. Die damalige Bevölkerung war fast vollständig von diesem Duca abhängig. Als Feldarbeiter - früher lieferte Süditalien unter anderem noch Baumwolle - lebten sie fast das ganze Jahr in den Trullis, aus Feldsteinen gebauten Häuschen in den Feldern, die nicht nur vor der grossen Hitze, sondern dank der dicken Steinmauern auch vor Kälte schützten.

trulli2.jpg

Typisches Trulli der Landarbeiter (Bild: Reinhard H. Ringger)

Nur im Winter zogen die Landarbeiter in ihre kleinen Wohnungen im Dorf. Schlauchartig sind diese gegliedert: ein kleiner Vorraum, in dem man am Abend sass, daran anschliessend Küche und Essraum und ganz hinten das Schlafzimmer. Hinter dem Häuschen der Garten, in dem man ein wenig Gemüse zog oder eine Ziege hielt. Das typische Sterndach, das Portal und der Mosaikboden überlebten vielerorts all’ die Jahre, werden heute restauriert und zu fast Luxuspreisen vermietet oder verkauft.

Überraschend barock: Lecce

Der in den nahegelegenen Steinbrüchen herausgesägte weisse Kalksandstein mit den Massen 25×20x75 cm bestimmt heute noch die Architektur. Selbst die modernen Betonsteine basieren auf diesen Massen. Diese Architektur manifestiert sich am besten in der Hauptstadt Lecce im sogenannten Puglia- oder Lecce-Barock. Alle diese wunderschönen Palazzi in Lecce wurden aus diesem Stein gebaut.

Obwohl viele glauben, Süditalien sei das Armenhaus Italiens, haben die meisten Einwohner in den Kleinstädten ihr eigenes Haus, viele haben grosse Ländereien und leben vom Olivenoel oder Weinanbau.

Nicht zu vergessen der Tourismus. Wir haben das sauberste Meer und die schönsten Strände, dank dem, dass wir keine Industrie haben. Das Kleinhandwerk blüht, und alle haben ihr Handy und ein Auto. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, eben so hoch ist aber die Schwarzarbeit.

Atemberaubende Pracht

Das Castello unseres Duca wurde von ihm der Gemeinde geschenkt. Diese benützt es heute als Stadthaus. Als ich Schweizer-Freunde in dieses Stadthaus führte, blieb diesen kurzfristig der Atem weg. Nicht nur, dass sie vom Bürgermeister begrüsst und persönlich durch das Stadthaus geführt wurden, sondern die Pracht, die Stukkaturen, die Gemälde an Wänden und Decken überraschten sie. Diese Besucher werden unser Dorf Taurisano und generell Süditalien in Zukunft bestimmt mit anderen Augen sehen als bisher.

Weiterführende Links
Lecce
Lecce-Barock

2 Personen mögen diesen Eintrag.